08.07.22
Tickets KROKE, „Rejwach“ - Tour 2022 in Saarburg
KONZERTE DER KULTUREN

KROKE „Rejwach“ - Tour 2022 08.07.22 in Saarburg, Kaserne Open Air

Freitag 08.07.22
Einlass: 19:00, Beginn: 20:30
Kaserne Open Air, Irscherstrasse 56, 54439 Saarburg

Tickets zu KROKE Saarburg

PreiskategoriePreisAnzahl 
Bestuhlt, freie Platzwahl32,50 € 

Informationen

„... Die Idee der Band war von Anfang an eine ständige Suche nach Neuem, auch in uns selbst...“ Die Musiker geben zu –„... Wir möchten, dass unsere Musik einfach KROKE MUSIC heißt.. .“

KROKE (Jiddisch für Krakau) wurde 1992 von drei Freunden gegründet: Tomasz Kukurba (Bratsche), Jerzy Bawoł (Akkordeon) und Tomasz Lato (Kontrabass). Als Absolventen der Krakauer Musikakademie, aber auch als Künstler auf der Suche ließen sie es sich nicht nehmen, mit Jazz und zeitgenössischer Musik zu experimentieren.
Die Band, die zunächst mit Klezmermusik in Verbindung gebracht wurde, oszilliert derzeit in verschiedenen Genres. Die Künstler lassen sich von ethnischer Musik aus aller Welt inspirieren, bereichern ihre Werke jedoch immer mit eigenen Improvisationen. So kreiert KROKE einen ganz eigenen Stil, der über Grenzen, Formen und Zeit hinweg schwebt.
KROKE ist auch eine der ersten Bands, die mit ihrer Musik an die Öffentlichkeit geht. Die Musiker waren auf den Straßen und in den Clubs des Krakauer Stadtteils Kazimierz zu finden, einst der jüdische Stadtteil. Die von ihnen gespielten musika- lischen Kompositionen, für manche völlig unbekannt, weckten in anderen die Erinnerungen an die längst vergessene Welt. Dort konnte man zum ersten Mal die Songs hören, die 1993 auf der ersten auf eigene Kosten herausgegebenen Kassette der Band erschienen.

Eines Tages kam Kate Capshaw, Ehefrau von Steven Spielberg, der damals in Krakau seinen Film „Schindlers Liste“ drehte, im Restaurant„Ariel“ an, in dem die Band oft auftrat. Eines Nachts nahm sie ihren Mann mit zu einem Konzert. Der Regisseur erkannte schnell das Talent von KROKE und lud die Band nach Jerusalem ein, um bei der Zeremonie „Survivors Reunion“ aufzutreten, die für die Überlebenden der Liste von Oskar Schindler organisiert wurde.„

...Seit diesem bemerkenswerten Moment wurde alles tiefer... Da fing die Band erst richtig an zu existieren. Von diesen Leuten, von denen einige Klezmorim waren, haben wir eine Art musikalischen Segen bekommen ...“ – so die Musiker.

Aber es war erst der Anfang eines großen Abenteuers. Spielberg schickte die Kassette von KROKE an Peter Gabriel, der die Band 1997 nach Großbritannien einlud, um am WOMAD Festival teilzunehmen. Das Publikum begrüßte sowohl den Auftritt als auch das Debütalbum „Trio“ der Band mitreißend. Dieses Treffen führte auch zu gemeinsamen Aufnahmesessions in den Real World Studios. Teile der Aufnahmen wurden später von Peter Gabriel auf dem Album „Long Walk Home“ verwendet, das ein Soundtrack für den Film „Rabbit-Proof Fence“ war.

1997 wurde das zweite Album – „Eden“ – veröffentlicht. Traditionelle Klezmer-Motive in Kombination mit moderner musikalischer Sensibilität haben diesmal eine neue und intensivere Farbe bekommen. Seitdem greift KROKE immer
mehr zu sephardischen und arabischen Mustern, ohne sich jedoch vom traditionellen Klezmer-Ursprung abzukoppeln. Das Ergebnis dieser Recherchen war das Album „Sounds Of The Vanishing World“ – ein atmosphärisches Zeugnis der Entwicklung von KROKE und der Fähigkeit der Musiker, ihren eigenen Stil zu kreieren. Als Beweis für die richtige Musikent- scheidungen der Bandmitglieder wurde KROKE mit dem renommierten„Preis der Deutschen Schalplattenkritik“ im Jahr 2000 ausgezeichnet.

Im Sommer 2001 fand während der Aufführungen in Cornwall das erste Treffen von KROKE und Nigel Kennedy statt. Der Künstler zeigte sich sofort bereit zur Zusammenarbeit, was 2003 zur Aufnahme eines gemeinsamen Albums –„East Meets East“ – führte.
KROKE wurde auch für den BBC Radio 3 Award in der Kategorie„World Music“ nominiert und die Zusammenarbeit mit Nigel Kennedy entwickelte sich zu einer Serie von gefeierten Konzerten bei europäischen Festivals. Zu dieser Zeit wurde ein weiteres Originalalbum veröffentlicht – „Ten Pieces To Save The World“. Dieses melodische und atmosphärische Album erreichte den zweiten Platz in den World Music Charts Europe und war der Höhepunkt von 10 Jahren Band.

Im Jahr 2004 wurde ein weiteres Konzertalbum veröffentlicht –„Quartett – Live At Home“ – das im Radio Kraków‚S-5‘-Auf- nahmestudio unter Beteiligung des Jazz-Schlagzeugers Tomasz Grochot aufgenommen wurde, der die nächsten Jahre mit der Band auftrat.

Ein Jahr später begann die Band eine Zusammenarbeit mit Edyta Geppert und Krzysztof Herdzin an einem neuen Projekt, das mit dem Album „Śpiewam życie“ abgeschlossen wurde. Die Veröffentlichung wurde mit Gold ausgezeichnet und
die Band tourte gleichzeitig in Polen und Deutschland mit dem Programm„KROKE – symfonicznie“ gemeinsam mit dem Orchester Sinfonia Baltica unter der Leitung von Bohdan Jarmołowicz.

Im Jahr 2006 wurde das Stück „The Secrets of The Life Tree“ von KROKE der Soundtrack von David Lynchs Film „Inland Empire“ und ein Jahr später, zum 15-jährigen Bandjubiläum, veröffentlichten KROKE ein weiteres Studioalbum – „Seventh Trip“ – eine energiegeladene Reise durch orientalische Musikpfade.

Das folgende Jahr konzentriert sich für Kroke auf eine Reihe von Konzerten im In- und Ausland sowie ein neues Projekt
in Zusammenarbeit mit Krzysztof Herdzin, der mit seinen Arrangements einen neuen Zugang zu Krokes Musik gibt. Das Projekt wurde während der Polnischen Kulturtage in Krakau uraufgeführt, als die Band zusammen mit Sinfonietta Cracovia unter der Leitung von Robert Kabara auftrat, was zu einem einzigartigen Sound führte, der klassische und moderne Musik vereinte. Das Projekt wurde auch dem Publikum in Burgos, Sankt Petersburg, Stockholm, Vasteras, Uppsala und vielen anderen Orten in und außerhalb Polens präsentiert, mit Orchestern wie Sinfonietta Västerås, Orquesta Sinfónica de Burgos, AUKSO, NOSPR in Katowice, Elblg Chamber Orchestra , Archetti oder Kalisz Symphonic Orchestra.
Das Jahr 2009 war ein weiterer Durchbruch und Wendepunkt auf dem künstlerischen Weg von KROKE. Die Band trat immer häufiger als Trio auf, ohne Schlagzeug, was die Konzerte intimer machte, und die Musik gewann lange ungehörte aschkenasische und balkanische Töne. Janusz Makuch, der Direktor des Jewish Culture Festival in Krakau, nannte es „eine Rückkehr zu den Wurzeln“, und die Band dokumentierte ihre Suche mit dem Album „Out of Sight“, auf dem energie- geladene Tracks aus der Klezmer-Tradition mit Kompositionen aus der Grenzlinie von Jazzgenre und atmosphärische Vokalisen von Tomasz Kukurba.

2010 tourte die Band zusammen mit der norwegischen Band Tindra und dem spanischen Geiger Diego Galaz. Zusammen mit Nigel Kennedy traten sie auch beim Polish Weekend im Southbank Centre in London auf.

Im Januar 2011 gesellten sich zu KROKE Maja Sikorowska (Gesang) und Sławek Berny
(Schlaginstrumente) nahmen zwölf griechische Lieder voller Emotionen und Eindrücke auf. Das Ergebnis dieser Arbeit war die Veröffentlichung eines hervorragenden Albums – „Avra“.

Die Jahre 2010 bis 2012 waren geprägt von Tourneen-Kooperationen mit den mongolischen Sängern Urna Chachar- Tugchi und Krzysztof Herdzin sowie mit Anna Maria Jopek, die mit dem Sinfonietta Cracovia Orchestra auf einem mit Goldener Schallplatte ausgezeichneten Album zu sehen war. „Harmonie fühlen“.

Im Jahr 2014 wurde das Album„Ten“ veröffentlicht und es erreichte sofort den Status einer goldenen Schallplatte und wurde für den Fryderyki-Preis 2015 nominiert. Die Zusammenarbeit mit Anna Maria Jopek hat sich entwickelt. Die Künstler nahmen das Stück„Psalmia“ auf, das auf dem oben genannten Album veröffentlicht wurde. Gemeinsam tourten sie mit ihrem Projekt, sowohl in Polen als auch international.

Ein Jahr später entwickelte sich ein ungewöhnliches Projekt. „Cabaret of Death“ ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit dem polnischen Filmregisseur Andrzej Celiński zu seiner Arbeit zum Thema Protagonisten der Kultur und Unterhaltung in NS-Konzentrationslagern. Es ist jedoch kein Soundtrack-Album. Die Gruppe überarbeitete die Partitur in einem neuen Arrangement, fügte neue Stücke hinzu und nahm das Ganze noch einmal auf, um eine besinnliche Suite zu schaffen.

Das Jahr 2016 führte zu zwei Veröffentlichungen – der Neuauflage des Albums „Ten“ (ergänzt mit zwei neuen Tracks – den Weihnachtsliedern „Mizerna Cicha“ und „Z narodzenia Pana“) und einer speziellen Box zum Thema Weihnachten.

Das Jahr 2017 markierte einen Meilenstein von 25 Jahren Kroke. Die Band besiegelte es mit einer Premiere ihres neuen Albums – „Traveller“. Wie die Musiker sagten: „... Kroke ist in den letzten 25 Jahren ein Reisender gewesen, der nicht nur Freude am Reisen hat, sondern auch davon lernt und die Erfahrungen mit anderen teilt. Deshalb laden wir euch ein, durch ein Vierteljahrhundert von Krokes Musikerfahrung zu reisen, während ihr unser neues Album hört...“

Zur Feier des 25-jährigen Jubiläums veröffentlichte Kroke das Album„25 the best of“ mit den bedeutendsten Musikstücken ihrer Karriere. Im selben Jahr veröffentlichte der polnische Verlag Świat Książki „Poza Dzwiękami“ (dt. Beyond Sounds) von Joanna Laprus-Mikulska – ein Buch mit Krokes Archivmaterial und Interviews mit den Musikern.

Im September 2019 veröffentlichten Kroke ihr neues Album „Rejwach“ mit Musik, die für das gleichnamige Theaterstück komponiert wurde – eine Bühnenadaption von Mikołaj Grynbergs Sammlung von Kurzgeschichten. Das Stück unter der Regie von Andrzej Krakowski wurde im Oktober 2018 im Jüdischen Theater in Warschau uraufgeführt.

„... Die Klezmer haben hauptsächlich improvisiert. Improvisieren war von Anfang an in Krokes Musik präsent und ist bis heute ihr wichtigstes Element. Unsere Improvisation ist eine Art Portal, durch das die Welten unserer Seelen geradewegs zu denen wandern, die sie erkunden wollen ...“ – erklären die Musiker.